Tracht Feuerbergmusikanten

Das ganze Dorf feierte am 28. und 29. August 2004 mit den Feuerbergmusikanten die Neugründung des Musikvereins. Etliche Gastkapellen sorgten im Zelt vor dem Gemeindehaus für klangvolle Unterhaltung.

Rechtzeitig zum Gründungsfest wurde die neue fränkische Tracht fertig. So präsentierten sich die Feuerbergmusikanten an der Spitze des Festzuges, mit dem die Festtage eröffnet wurden, auch erstmals in ihrer neuen Bekleidung: Die Frauen in schwarzem Dirndl mit weißer Bluse und roter Schürze; die Männer in schwarzer Hose, weißem Hemd, roter Weste. Darüber tragen alle taubenblaue Jacken. Für das neue Erscheinungsbild gab’s viel Beifall bei der Dorfparade, in der neben den Musikfreunden aus Gefäll auch die Abordnungen der örtlichen Vereine sowie Vertreter des Gemeinderates mitmarschierten.

„Die Kapelle hat gewonnen“ – mit dem treffenden Musikstück eröffneten die Premicher Musikanten den ersten Festabend, ehe die junge Vorsitzende, Yvonne Zimara, die Besucher im vollbesetzten Zelt willkommen hieß. Wie sie hervorhob, hat die Kapelle und das Dorf mit der Gründung eines Musikvereins zweifellos gewonnen. Denn nun läuft das Musikleben in geordneten Bahnen. „Früher wurde nur geprobt, wenn ein Anlass war.“, erinnerte Yvonne Zimara an Zeiten, als sich die Musikanten sporadisch zur Probe in der Schreinerei von Willi Hauck trafen. Dem langjährigen Dirigenten Oswald Hauck habe die Kapelle viel zu verdanken. Er habe die Noten geschrieben und die Truppe zusammengehalten. „Wenn er nicht gewesen wäre, hätte es keine Kapelle gegeben“. Aus alters- und gesundheitlichen Gründen gab er 1995 den Taktstock an Edwin Schäfer weiter, der nicht nur als Dirigent, sondern auch als stellvertretender Vorsitzender im Führungsteam mitwirkt. Mit dem Proberaum im neuen Gemeindezentrum reifte der Entschluss, nun auch einen Musikverein zu gründen. „Unser erstes Ziel, dass alle einheitlich angezogen sind, wurde mit der neuen Tracht erreicht“, freute sich die Vorsitzende.

Helmut May, der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes, freute sich, dass nach langjährigen Bemühungen nun auch in Langenleiten ein Musikverein aus der Taufe gehoben wurde. „Das war bei Euch eine längere Geburt.“

Hoibuiche Muisig

Hoibuiche Muisig

Nach den musikalischen Glückwünschen der Premicher Musikanten und dem Auftritt von „The Flying Touchmann“ am ersten Festabend wurde der Reigen der Auftritte am nächsten Tag fortgesetzt von der „Hoibuiche Muisig“ aus Langenleiten und Gefäll, der Blaskapelle Sängerkranz Reichenbach, dem Musikverein Gefäll und der „Egerländer Blasmusik“, die mit Dirigent Rudi Bock mit böhmischer und egerländer Blasmusik den klangvollen Schlusspunkt der beiden Festtage setzte.

Egerländer Blasmusik

Egerländer Blasmusik

Für die Feuerbergmusikanten selbst rückte das Musizieren beim Fest in den Hinter- grund, denn sie hatten alle Hände voll mit der Bewirtung der Gäste zu tun. Beim Sonntagsgottesdienst sorgten sie aber für die feierliche Umrahmung.